IT-Service GmbH 


altair.ulm.go-itservice.de

Via Epia CL Board mit Debian 3.1 Sarge

Hardware:

  • Via Epia CL Board (2x Ethernet)
  • HD 30 GB (2,5 ") als Master
  • Partitionieren und Bootloader installieren

    Hier gibts 2 Möglichkeiten:
  • einfach
  • schnell
  • Die 1. Variante (Installation bis zum Reboot) wählt man nur, falls die direkte Installation des Grub aus irgendeinem Grund schiefgeht. Los gehts:
    einfach
    zur Installation: DVD als 2. Master einbauen und im BIOS die Bootreihenfolge ändern auf: CDROM - HD0
    Mit Debian Sarge DVD 1 booten:(Vorsicht: englische Tastaturbelegung)
    boot> linux26
    
    	Language:	German<enter>
    	Land:		Deutschland
    	Tastatur:	deutsch<
    
    IP Adresse ec egal, wird sowieso überschrieben, Resthardwareerkennung, Partitionierung
    	Festplatte:	manuell
    	(Cursor auf Partition,  ...)
    			Bootflag setzen, Grössen auswählen, Mountpoint /
    	5,0 GB 	hda1 	ext2 	/
    	0,5 GB 	swap
    	24,5 GB 	hda3 	ext2 	/home 
    
    Änderungen schreiben, Partitionierung erfolgt. Anschliessend wird das Grundsystem und der Bootloader installiert:
    	Bootloader	MBR 
    
    Die installation wird beendet, DVD ausgeworfen und um Neustart gebeten:
    	Neustart 	<weiter>
    
    Rechner ausschalten, Platte ausbauen, Platte als 2. Platte (hdc) in Arbeitsplatzrechner bauen (z.b. in antares), root Partition der neuen Platte mounten (z.b. nach /hdc1) und neue Platte löschen, nur der Bootloader im MBR interessiert von der vorherigen Installation.
    # cd /hdc1
    # rm -rf *
    
    weiter unter Platte kopieren ...
    schnell:
    Platte gleich in anderen Rechner einbauen (z.B. als 3. Master = /dev/hde), partitionieren und Filesysteme mit mkfs.ext2 und swap mit mkswap anlegen.

    Platte kopieren

    Arbeitsplatzrechner (antares) booten, auf diesem Rechner liegt ein Mirror vom zu kopierenden Server wega. Alternativ kann man sogar den laufenden Rechner wega kopieren! Im Beispiel ist der Mirror von wega aber im Verzeichnis /hdc2/wega.ulm.go-itservice.de.
    # cd /hdc2/wega.ulm.go-itservice.de
    # rsync -avuR -e ssh --delete --exclude /home --exclude /proc * /hde1
    
    Anschliessend müssen noch folgende Dateien angepasst werden:
    /etc/hostname
    /etc/hosts
    /etc/resolv.conf
    /etc/network/interfaces
    /etc/samba/smb.conf	(je nach dem, was für ein Hoststring drinsteht
    /etc/fstab		(wenn die Partitionierung der neuen Platte von Wega abweicht)
    /etc/init.d/obi1
    /etc/init.d/obi2
    /root/saveconfig
    
    die letzten drei sind eigene Boot- bzw Sicherungsskripte.
    Jetzt die ignorierten Dateisysteme anlegen:
    # mkdir /home
    # mkdir /proc
    
    Falls mann die Variante schnell gewählt hat, muss noch der Bootloader Grub installiert werden:
    # grub
    grub> device (hd0) /dev/hde
    grub> root (hd0,0)
    grub> setup (hd0)
    grub> quit
    
    Rechner herunterfahren, Platte ausbauen

    neuen Rechner konfigurieren

    Platte in neuen Rechner einbauen, booten.
    Cryptsystem auf /dev/hda3 anlegen (analog sgrX1) und als /home verwenden
    Auf der Kopie hat bei mir mysql nicht funktioniert, nach Reinstallation von mysql-client, server und common, wars ok! Die Gruppe für den Telnetzugriff, den ich wegen Uraltclients aus dem lokalen Netz erlaube, war nicht vorhanden, nach
    # chmod 666 /usr/lib/ssl/certs/telnetd.pem
    # chmod o+x /usr/lib/telnetlogin
    
    ging auch telnet. Diese beiden Probleme sind mir beim Kopieren von z.B. sgrX1 nicht aufgefallen.
    Datei /etc/init.d/obi2 anpassen, so dass der Key für das verschlüsselte Laufwerk vom USB Stick geladen wird. Der USB Stick muss dann während des Bootvorgangs eingesteckt sein, zumindest am Schluss.